Tanglewood TWR O 12 12-string guitar

Schon mal was von Tanglewood gehört? Na dann wird’s aber Zeit!
Für 229,- Euro könnt Ihr nämlich die Tanglewood TWR O 12 käuflich erwerben. Wie der Name schon sagt bekommt Ihr dafür ganze 12 Stahlsaiten über das Palisandergriffbrett gespannt. Boden, Zargen und Hals dieser Gitarre bestehen aus Mahagoni, die Decke aus Fichte (Mann, das haben wir im Video doch glatt vergessen zu erwähnen – wie gut, dass es den Blog gibt!).

Beim ersten Umschlingen des Instruments fallen gleich zwei Dinge auf: Zum einen verfügt der Korpus der Tanglewood TWR O 12 über ziemlich spitz zulaufende Kanten. Das macht einmal Aua, wenn man sich dran stößt aber ungleich mehr Aua, wenn man die Gitarre beschädigt. Also aufpassen, ein Schaden ist hier flugs passiert!
Zum anderen fühlt sich der Korpus der Zwölfsaitigen an wie ein Rangergesicht. Rau, kernig und unbehandelt. Aber zugegeben: Das hat einen gewissen Charme.

Lediglich eine Einfassung des Schalllochs ziert die Tanglewood TWR O 12, ansonsten muss sie durch innere – also klangliche – Werte überzeugen.

„Designed in the U.K.“ – das steht zumindest schon mal drauf. Wo diese Akustikgitarre nun wirklich gefertigt wurde, konnten wir nicht überprüfen. Angesichts des niedrigen Kaufpreises liegt die Vermutung aber nicht so fern wie ein mögliches östlich gelegenes Herstellungsland. Anyway! Nach dem nur wenige Stunden dauernden Stimmvorgang… ja, es ist wirklich lästig, eine Zwölfsaitige zu stimmen… aber wenn dies nicht präzise vonstatten geht, wird das nichts mit den oktavierten und gedoppelten Klängen!
Zum Glück wurden Sattel und Brücke (Palisander) der Tanglewood TWR O 12 wirklich präzise gefertigt, so dass nach dem Stimmen die volle Wonne einsetzen kann!
So tönt zwar diese Akustikgitarre nicht übermäßig laut aber wie Ranger Paul sehr richtig sagt „charmant“ durch das Rangerhauptquartier. Wenn man erst einmal den Dreh raus hat und sein Repertoire über die Grundakkorde hinaus erweitert, kann man nach einer Session mit der Tanglewood TWR O 12 durchaus glücklich und stolz auf sich sein. Trotz 12 schmerzender Fingerkuppen ;-).

Tanglewood TWR

Tanglewood TWR

Tanglewood TWR

Tanglewood TWR

Yamaha C40 M Nylonstring Konzertgitarre

Die Yamaha C40 M für 130,- Euro ist doch tatsächlich die erste Klassikgitarre, die Eure Price Ranger näher unter die Lupe nehmen! Gerade dieses Instrument gilt bereits seit Jahrzehnten als Empfehlung für Einsteiger und Fortgeschrittene. Wie schon in vielen unserer Tests unter Beweis gestellt muss ein schmaler Geldbeutel nicht mit einem qualitativ minderwertigen Instrument gleichgesetzt werden. So sind Boden und Zargen dieser Konzertgitarre aus dem mahagoniähnlichen Meranti geschnitzt, die Decke aus Fichte, der Hals aus Natoholz und das Griffbrett aus Palisander. Bespannt ist die Yamaha C40 mit drei Stahl- und drei Nylonsaiten.

Haptisch attraktiv kommt unsere Testkandidatin in mattem Naturfinish auf die Couch, sie ist jedoch auch mit Hochglanzlack versehen in transparent oder schwarz erhältlich. Ihr habt die Wahl! Die Optik ist im Übrigen schlicht gehalten: Auf zeit- und damit kostenaufwändige Hals- oder Korpusbindings wurde hier verzichtet. Ebenso ist das Griffbrett lediglich an den Flanken markiert, der bespielbare Bereich hingegen muss ohne Verzierungen auskommen. Apropos bespielbarer Bereich! Bei einer Sattelbreite von 52 mm kommt den Price Rangers gerade in den tiefen Lagen das Griffbrett richtig breit vor.Zudem ist es nahezu plan und die Saitenlage ist ganz schön hoch. Dies bekommen wir vor allem in den hohen Lagen zu spüren, in der sich auch Intonationsungenauigkeiten der H und hohen E Saite bemerkbar machen.

Bitte beachtet an dieser Stelle unbedingt, dass Ihr zur Gitarre passen müsst und nicht die Yamaha C40 zu euch. Saitenlage und Intonation sind hier nämlich im Gegensatz zur elektrischen Gitarre nicht (ohne Gitarrenbauer) auf die persönlichen Bedürfnisse des Spielers einstellbar.

So verfügt der Hals dieser Klassikgitarre über keinen Halsspannstab („Trussrod“), über welchen die Halskrümmung variiert werden könnte und auch der Steg ist nicht justierbar. Diese Punkte können jedoch nicht als Mängel am Instrument gewertet werden sondern als konstruktionsbedingte Eigenheiten, die Ihr dennoch berücksichtigen müsst.

Abgesehen von der nicht ganz präzisen Intonation weist unsere Yamaha C40 keine Verarbeitungsmängel auf. Die verbauten offenen Mechaniken machen einen robusten und qualitativ hochwertigen Eindruck und halten die Stimmung der Saiten – und folglich auch der Price Ranger. Wie Ihr unserem Video sicherlich entnehmen könnt, punktet die Gitarre gerade beim Picking und liefert klare und volle Töne. Beim Strumming verschwimmt der Einzelklang der Saiten und deren niedrige Spannung erzeugt ein wahrnehmbares Anschlagsgeräusch. Gerade bei akustischen Gitarren empfiehlt sich auch ein Experimentieren mit höherwertigen Saiten, um ggf. noch mehr Brillianz erzielen zu können. Hier lässt der sehr vertretbare Kaufpreis auch durchaus noch Spielraum zu!

Unter’m Strich bleibt unsererseits die klare Empfehlung: Macht es uns nach! Testet die Yamaha C40, findet heraus, ob Ihr zu dieser Konzertgitarre passt und betrachtet Aspekte wie die hohe Saitenlage vielleicht einfach als Challenge.

Leider ist die Gitarre bei unserem Affiliate-Partner thomann.de gerade nicht in Matt erhältlich, jedoch gibt es sogar noch billigere Alternativen!

129,- Euro in Hochglanz und 124,- Euro in Schwarz

Yamaha C40 yamaha-c40-back yamaha-c40-front

Fender CD-60 NT Natural Acoustic Guitar

Fender CD-60 NA Akustik Gitarre

Gute 70 Jahre nach ihrer Gründung verkauft seine erste Firma die Fender CD-60. Das hätte sich Leo womöglich nicht träumen lassen. Die Price Rangers haben für Euch die Akustikgitarre für 129,- Euro auf die grüne Couch geholt. Im price range befindet sie sich schon mal. Mehr als 250,- Euro dürfen unsere Instrumente nicht kosten, sonst sind sie nicht mehr billig genug. Bei dem niedrigen Kaufpreis befand sich nur die Gitarre und ein Inbusschlüssel zur Einstellung des Halsspannstabs im Lieferumfang. Aber selbst bei knappem Budget sollte jetzt noch ein Zwanziger übrig sein, um die Gitarre auf dem Weg zum nächsten Gig oder Lagerfeuer  zu beschützen. Und schon sind wir beim Thema!
Für Akkorde am Lagerfeuer ist die Fender nämlich gut geeignet. Selbst wenn noch ein paar Banausen plaudern während Ihr spielt, liefert die Dreadnought mit dem großen Korpus einen transparenten, lauten und vollen Ton ab, der sich durchzusetzen weiß. Und wenn Ihr dann die Aufmerksamkeit aller Anwesenden habt, könnt ihr auch leisere Töne anschlagen. Auch die artikuliert diese Westerngitarre sauber und mit schneller Ansprache. Boden und Zargen aus Mahagoni, Fichtendecke, Natohals und Palisandergriffbrett – das sind die organischen Zutaten dieser indonesischen Gitarre. Die Fertigung geschah sehr sauber und präzise. Die Intonation ist korrekt und das ist auch wichtig! Infolge des festen Steges ist sie durch Euch nicht nachjustierbar. Auch die Stimmmechaniken tun das was sie sollen: Rotieren und die Stimmung halten. Dazu werksseitig ein Satz coated strings, das gefällt uns! Beschichtete Saiten genießen den Ruf, länger spielbar zu sein, da sie weniger empfindlich auf Handschweiß reagieren. Sauber! Weniger gut gefiel uns die Bundbearbeitung rund um das zwölfte Stäbchen, die Soloausflüge in die hohen Lagen zu einem leicht schnarrenden Vergnügen macht. Zum Glück hat die Gitarre keinen Cutaway im Korpus, also sind die hohen Bünde ohnehin nicht in Reichweite.
Tolle Verarbeitung, satter lauter Klang, feine Bespielbarkeit, Taschengeldpreis – Rangerherz, was willst Du mehr?

Fender CD-60 Fender CD-60 Fender CD-60

Squier SA 105 by Fender Akustikgitarre

Price Rangers Unplugged! Diesmal wurden ganze 70,- Euro in Nato-Holz investiert, aus dem eine Squier SA 105 Akustikgitarre gezimmert wurde. Zum ersten Mal in der Geschichte der Ranger kommt Ranger Danger, unser Stunt Ranger zum Einsatz. Warum dieser tollkühne Teufelskerl gerufen wurde, was er mit unserer Squier anstellt und ob die Price Rangers für die Tonne oder den Goldständer votieren erfahrt Ihr in diesem Clip.

Und was hat eigentlich die Nato mit dem Ganzen zu tun?

Squier SA 105 Squier SA 105 Squier SA 105