Dean Guitars Edge 09 5-String Bass

Der Dean Guitars Edge 09 5-string Bass kostet nur 45,20 Euro! Hammer oder?
Okay, pro Saite. Insgesamt werden bei diesem Fünfsaiter also 226,- Euro fällig.
Agathis ist das Material der Wahl für den Korpus, der beim Dean Guitars Edge 09 einwandfrei in classic black lackiert wurde. Ahornhals dran, Palisandergriffbrett drauf und los geht’s?
Noch nicht ganz, einen DMT-Design Humbucker gilt es noch zu erwähnen, dazu einen Lautstärkeregler und eine Tonblende. Mehr gibt’s nicht. Die Brücke ist bei diesem Bass eine schlichte Konstruktion aus Winkelblech – aber sie erfüllt tadellos ihren Zweck.
Schlicht ist überhaupt ein Adjektiv, dass bisher zum Dean Guitars Edge 09 gut passt: Ausstattung und Optik sind sehr zurückhaltend. Macht aber rein gar nicht! Nicht in jeder Band ist der Bassist auch gleichzeitig der Frontmann, so dass etwas Bescheidenheit unschädlich ist. Im Zuge der spartanischen Elektrikausstattung sind Eure Finger gefragt, wenn es um Klangvariationen geht: Entweder Ihr positioniert sie an wechselnder Stelle zum Spiel oder Ihr bedient euch der Tonblende. Im vorliegenden Fall wird der Ton jedoch schon arg mumpfig, indifferent und druckarm, wenn man diese mit zu viel Elan zudreht. Daran ist der Doppelspuler schuld, der durchaus Brillianzen vermissen lässt – und was der Tonabnehmer nicht liefert, kann auch durch den Tonregler nicht hinzugemischt werden. Der Dean Guitars Edge 09 stammt aus China und wurde dort von offenbar kundiger Hand erschaffen: Weder die Lackierung an Korpus oder Halsrückseite noch die Bund- oder Sattelbearbeitung lassen Mängel erkennen, selbst die Intonation wurde bereits ab Werk korrekt eingestellt. Oftmals bleibt in den Fabriken ferner Länder zugunsten eines niedrigen Kaufpreises nicht die Zeit, um die erforderlichen Mess- und Einstellarbeiten gründlich vorzunehmen. Hier jedoch sammelt der Dean Guitars Ede 09 auf jeden Falls Pluspunkte. Unterm Strich weist der Bass ohnehin genug auf der Habenseite auf, um eine Tonne zu vermeiden. Er protzt nicht mit Opulenz und Vielfalt, jedoch erfreut er das Spielerherz durch solide Funktion und manchmal wirkt eine überzeugte Geradlinigkeit auch viel beruhigender als ein unsteter Allrounder.

 

Du willst Gear shoppen und gleichzeitig die Price Rangers unterstützen? (affiliatelink)

Dean Guitars Edge Dean Guitars Edge Dean Guitars Edge

Ibanez Talman TMB 100 4-String E-Bass

Ibanez Talman TMB 100 4-Saiter Bass

Nostalgische Moderne made in Indonesien
Optisch antik doch akustisch frisch kommt der Ibanez Talman Bass für 229,- Euro zu den Price Rangers auf die grüne Couch. Die Herzen der Vintage Fans werden bei diesem Anblick höher schlagen: Minzgrüner Lack auf dem Offset-Body und ein rotes Tortoise Pickguard. Dazu kommt ein gutes Pfund Chrom und eine hochglanzschwarze Kopfplatte mit Overlay, darauf der goldene Ibanez Schriftzug. Eigenständig aber doch gleich liebenswert gewohnt wirkt der Talman. Das mag an der Controlplate liegen, die von der Fender Telecaster entliehen scheint und gleich eine Buchse im Stratocaster-Style mitbringt. Ein hier eingestecktes Kabel lässt sich zur Zugentlastung aus idealem Winkel über den Gurtpin hinter den Bassist führen: Coole Idee von Ibanez! Die beiden Tonabnehmer sind zusammen eine Mixtur aus Fender Jazz- und Precision Bass – sozusagen das Beste aus beiden Welten. Auch die Elektrik ist nicht spartanisch! Ihr bekommt eine aktive 2-Band Klangregelung, die zusammen mit dem Lautstärkeregler und dem Blendregler zum Mischen der Tonabnehmer in zwei stacked potis ihren Platz findet.
Zur Stromversorgung wohnt im Korpus des Basses eine 9 Volt Batterie. Dumm nur, dass der Plastikdeckel von zwei Schrauben gehalten wird. Wer ihn nicht weg lässt, braucht zum Batteriewechsel auf jeden Fall Werkzeug.
Die gesamte Verarbeitung wirkt solide und hochwertig, die Chromteile wie Brücke und Mechaniken machen einen massiven und stabilen Eindruck auf uns. Um die 4,5 kg bringt der Talman auf die Waage; das Gewicht ist sicher auch dem Korpusholz geschuldet. Mit gut bespielbar abgerichteten Bünden und sauberer Oktavreinheit (trotz der schlichten Brückenkonstruktion) geht’s an den Soundcheck. Mit der oben erwähnten Elektrikausstattung lassen sich viele bekannte Klänge reproduzieren und vor allem stufenlos mischen. Zwischen Splitcoil und Hals habt Ihr genügend Platz zum Slappen. Das alles hört Ihr Euch aber am Besten direkt in unserem Clip an! Für weitere Auskünfte stehen wir Ranger Paul und Michi Euch jederzeit gerne zur Verfügung – viel Spaß!

Der Bass hat euch so gut gefallen, dass Ihr gleich Euren eigenen bestellen wollt?
Hier geht das (affiliate link):
https://m.thomann.de/de/ibanez_tmb100_mgr_talman_bass.htm?partner_id=87026

 

Ibanez Talman Ibanez Talman Ibanez Talman

Squier Affinity Jazz Bass (JBass) by Fender

Ein Traum in Race Red, der Squier Affinity Jazz Bass!
Beim Öffnen des überlangen Kartons vom Musikhaus Thomann sind die Price Rangers glücklich! An den Bassamp angeschlossen hält der JBass akustisch das, was die Optik verspricht. Wie auch von einem echten Fender Jazz Bass zu erwarten, bekommen wir zwei Singlecoil-Tonabnehmer: Einen Pickup an der Bridge und einen in Halsposition, der mit pfundigen Tiefen aufwartet.
Jeder der beiden wird über einen eigenen Volume-Poti angesteuert. So lassen sich vielerlei unterschiedliche Sounds mischen, wenn man die beiden Regler gefühlvoll benutzt und aufmerksam lauscht.
Kombiniert man beide Pickups zu gleichen Anteilen, erhält man eine sehr gefällige Kombination. Über Jahrzehnte hat der Fender Jazz Bass so seinen Ruf als Klassiker geformt – und sein kleiner Bruder, der Squier Affinity JBass folgt ihm auf diesem Pfad.
Etwas gebremst durch eine werksseitig hohe Saitenlage, ist der Bassist dennoch schnell wie die Feuerwehr. Der Hals aus Ahorn ist sehr komfortabel und matt transparent lackiert und mit dem Werkzeug im Lieferumfang lassen sich auch Saitenlage, Halskrümmung und Intonation (Oktavreinheit) einstellen. Die Saiten schwingen ohne Schnarren und so funkt es zwischen JBass und den Price Rangers im wahrsten Sinne des Wortes. Von Achtelketten à la Jaco Pastorious über swingenden Walking-Bass bis hin zu Marcus Miller Slaplines – der Squier fühlt sich pudelwohl und wir uns auch. Was über einen Bassverstärker dem Original von Fender sehr nahe kommt, wird leider etwas durch das direkte Signal aus unserem Aufnahmepult getrübt – lasst Euch davon nicht verunsichern!
Vielleicht reichen nicht alle Qualitäten des JBass für ein Recording zu Eurem nächsten Platinalbum. Aber sollte der Tieftöner deswegen gleich in die Tonne?
Die Price Rangers geben es offen und ehrlich zu: Wir hatten viel Spaß bei unserem ersten E-Bass Video mit der roten Rennmaschine! Nicht zuletzt weil sie optisch einfach wunderbar zum Interieur des Price Ranger Hauptquartiers passt!

Zum Preis müssen wir leider anmerken, dass die 215,- Euro aus unserem Video leider nicht mehr aktuell sind. Für dieses Taschengeld war der Jazz Bass wirklich fast unschlagbar! Leider ist der Squier Affinity JBass nun kurz nach unserem Text beachtlich teurer geworden! Mittlerweile kostet er fast 250,- Euro. Zum Glück hat er bislang nicht die Obergrenze der Price Rangers überschritten, denn Ihr wisst ja: Don’t fear cheap gear. Aber bei 250,- ist Schluss!

Squier Affinity Jazz Bass Squier Affinity Jazz Bass Squier Affinity Jazz Bass